DE
|
ENG
MENU
AUSSTELLUNGEN
KÜNSTLER
MESSEN/INTERNATIONAL
NEWS
PUBLIKATIONEN
GALERIE
ENGLISH
DEUTSCH
HELMUT FEDERLE A Nordic View HELMUT FEDERLE A Nordic View
Titel
HELMUT FEDERLE A Nordic View, kuratiert von Erik Steffensen
Eröffnung
12 NOV 2004, Einführung: Erik Steffensen, Schiftsteller und Fotograf, Professor an der Königlich Dänischen Kunstakademie, Kopenhagen
Dauer
13 NOV 2004 - 22 JAN 2005
text
Im Lauf der letzten zwanzig Jahre haben Museen und etablierte Kunstbetriebe das künstlerische Schaffen des Malers Helmut Federle in der ganzen Welt präsentiert. So konnte sich ein interessiertes Publikum mit einem herausragenden Werk  auseinandersetzen, das in jeder Beziehung den inneren Qualitäten der Malerei als einer existentiellen Herausforderung verpflichtet ist. In Galerien werden Arbeiten von Helmut Federle jedoch selten gezeigt, und auch in der turbulenten Welt des Kunstmarkts tritt er kaum in Erscheinung. Trotz alledem genießt er einen besonderen Ruf, der zur Gänze auf seinem Glauben an den Wert des künstlerischen Ausdrucks und auf der Stringenz seines Werkes beruht. Solch bedingungslose Hingabe und klare Haltung erinnern in vielerlei Hinsicht an die romantische Tradition des Nordens, die sich im weiteren Sinn und auf sehr eigenständige Weise mit den Themen Religion, Existenz, Sehnsucht, Natur und ruhelose Wanderschaft beschäftigt, ohne dabei die menschlichen Emotionen und Leidenschaften auszublenden.
 
Helmut Federle – A Nordic View gewährt den Besuchern und Besucherinnen einen Einblick in die so geheimnis- wie humorvolle Höhle des Nordens, in der – ganz im Sinne des Philosophen Ludwig Wittgenstein, der selbst eine gewisse Zeit in der Abgeschiedenheit und Wildnis der norwegischen Fjorde lebte – Weiß genauso gut Schwarz sein kann. In diesem Kontext werden dem Schaffen Helmut Federles nicht nur Arbeiten zeitgenössischer nordischer Künstler gegenübergestellt, sondern auch Werke von Vorgängern präsentiert, die ebenfalls in dieser Tradition stehen, sei es, dass sie versucht haben, ihr zu entfliehen – wie etwa die modernen Meister Paul Gauguin, Asger Jorn, Olle Bærtling und Alfred Jensen –, oder wie der Maler Vilhelm Hammershøi ihre Heimat (fast) nie verlassen haben. Musik von „Man in Black“ Johnny Cash, ein Kurzfilm von „Great Man“ W.C. Fields und ein skulpturales Sitzmöbel von Gunnar Aagaard Andersen ermöglichen eine neue Sicht des Werks von Helmut Federle, indem sie unvermutet die wohlbekannten Gräben zwischen den Kulturen überbrücken. Die zeitgenössischen Künstler Per Kirkeby, Per Bak Jensen, Håkan Rehnberg und Tal R wiederum verweisen mit den Mitteln der Skulptur, Fotografie und Malerei auf wichtige, existentielle Thematiken, die den vier Räumen der Ausstellung auch ihre Namen geben: "God and Symmetry", "Colour and Travelling", "Nature and Animals" und "The American Room".
 
Helmut Federle – A Nordic View zeigt neben neuen Gemälden und Fotografien von Helmut Federle auch Zeichnungen und ältere Bilder, die noch nie zuvor ausgestellt wurden, darunter "Untitled" (Elvis) und "Two Heart Flames", entstanden 1980 in New York City.
 
Skulpturen, Musik, Film, Arbeiten auf Papier und Gemälde von folgenden Künstlern:
 
Paul Gauguin 1848-1903
Vilhelm Hammershøi 1864-1916
W.C. Fields 1879-1946
Alfred Jensen 1903-1981
Olle Bærtling 1911-1981
Asger Jorn 1914-1973
Gunnar Aagaard Andersen 1919-1982
Johnny Cash 1932-2003
Per Kirkeby 1938-
Per Bak Jensen 1949-
Håkan Rehnberg 1953-
Tal R 1967-
 
Katalog
Seite des Künstlers