DE
|
ENG
MENU
AUSSTELLUNGEN
KÜNSTLER
MESSEN/INTERNATIONAL
NEWS
PUBLIKATIONEN
GALERIE
ENGLISH
DEUTSCH
Ausstellung
SABINE BOEHL Anfang und Ende immerfort dasselbe
Eröffnung
15 SEP 2005
Dauer
16 SEP – 5 NOV 2005
Text
Perlende Zeichen: Abstraktion zwischen Ornament und Information
Zu den Bildern von Sabine Boehl
 
Die mit winzigen Glasperlen auf Leinwand applizierten Bilder der in Düsseldorf lebenden Künstlerin Sabine Boehl (geb. 1974 in Darmstadt) oszillieren zwischen Bild und Textur - wie in einem antiken Mythos beschworene Stoffe. Die sinnlich verführerisch und zugleich streng regu­liert wirkenden Arbeiten der ehemaligen Meisterschülerin von Gerhard Merz verdanken sich einem Rückbezug auf die kunsthistorische Tradition der Ornamentik und Musterbildung ebenso wie der Verarbeitung modernistischer Kompositionsprinzipien wie Raster, Serialität und All Over. Die Engführung von Ornament und Abstraktion, von Fülle und Reduktion mündet bei Boehl in die Vorstellung vom Bild als semiotischem System: „Im Sinne des Mosaiks werden die Perlen ver­standen als einzelne Farbinformationen, farbige Zeichen, die als Module der Arbeit dienen,“ führt die Künstlerin aus.
 
In einer elaborierten Mischung aus Sprödigkeit und Luxus zitieren Boehls Perlen-Arbeiten die überkommene Pracht einer noblen Textilkultur. Sie streifen nur am Rande die oftmals zur Über­fülle tendierenden verzierten Stoffe orientalischer Provenienz ebenso wie die sophistische Ästhe­tik aktuell modischer Trends von Ethno-Chic und Glamour. Boehls Unikate entstehen in zeitauf­wändiger Handarbeit. Wichtig bei der Produktion ist, den Eindruck maschineller Akuratesse zu vermeiden. Vielmehr geht es um eine Dichte der Füllung, durch die das reliefhafte Erscheinungs­bild der Arbeiten generiert wird. Erst die Abweichung von handarbeitlich-regelhafter Gleichmäßigkeit, erst der freie, nahezu malerisch kursorische Umgang mit dem Farbmaterial erzeugen den Effekt eines hybriden Artefakts zwischen Bild, Relief und textilem Objekt.
 
Farbe, Form und Bedeutung werden in den Arbeiten von Sabine Boehl zu einer Aussage über aktuell verbleibende Möglichkeiten von Abstraktion verdichtet, wobei unterschiedlichste histori­sche Traditionsstränge berücksichtigt und in den kostbar wirkenden Tüchern zur Synthese gebracht werden. In die zeitgenössischen Stoffe ist mit den Perlen ein dichtes Geflecht von his­torischen Bezügen eingenäht, das bei der Recherche nach Vorläufern abstrakter Bildzeichen ein enorm weites Spektrum eröffnet. Es reicht von der antiken Dekorum-Theorie bis zur Semiotik, von kosmologischen Ordnungssystemen bis zur Ornamentgrammatologie des 19. Jahrhunderts, von Alois Riegls Stilfragen bis zu der an Wahrnehmungs- und Gestaltpsychologie orientierten Orna­menttheorie von Ernst H. Gombrich. Nicht zuletzt schließt Boehls prononciert vorgetragene Perlenstickerei an Strategien der Um- oder Aufwertung entlegener, folkloristisch, kunstgewerblich und geschlechtsspezifisch geprägter Techniken im Kontext der jüngeren Kunstgeschichte an.
 
In den neuesten Arbeiten greift Sabine Boehl auf Schmuckformen aus der arabisch-islamischen Kultur zurück. Wegen der gebotenen Vermeidung figurativer Darstellung handelt es sich bei den antiken islamischen Dekoren vielfach um Modifikationen antiker Ornamente wie Mäander, Akanthus oder Arabeske, die zu flächenfüllendem Rapport verarbeitet werden. Boehl nimmt den kunstvoll rhythmisierten Wechsel von Fließen und Innehalten der islamischen Dekore auf und formuliert daraus abstrakte Bilder. Der Transfer der antiken Ornamentik in die zeitgenössische Kunst vereint die forschende Sicht der tradierten Formkunde mit einem semiotischen Blick auf die Welt. Der durch das 18. und 19. Jahrhundert gefilterte Rückgriff auf die Antike leistet der Revitalisierung einer abstrakten Bildsprache jenseits von Formalismusdebatten und ideologischer Vereinnahmung Vorschub. Sabine Boehls Perlenarbeiten setzen an einer Neubewertung der Vormoderne an, in der „gegenständlich - abstrakt“ kein Gegensatz gewesen ist und Handwerk­lichkeit kein Tabu.
 
Doris Krystof, Köln, 2005
 
Seite der Künstlerin