DE
|
ENG
MENU
AUSSTELLUNGEN
KÜNSTLER
MESSEN/INTERNATIONAL
NEWS
PUBLIKATIONEN
GALERIE
ENGLISH
DEUTSCH
Adrian Schiess
Adrian Schiess
NEWS
BILDER
TEXTE
AUSSTELLUNGEN

Vaduz/Liechtenstein: Fetzen, 1982–1989 und 1991–2000, solo presentation, Kunstmuseum Liechtenstein

6 OCT 2018 – 10 MAR 2019

Texte deutsch und englisch
Blickwechsel, Ausstellungsbeteiligung, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg
12 FEB – 20 APR 2017
Foto © Bernhard Strauss, Freiburg
 


Kunstmuseum Basel: Neuaufstellung der Sammlung
ADRIAN SCHIESS Malereien 1998 – 2013, Fetzen 1992 – 1995
 
Adrian Schiess
Geboren  1959 in Zürich, lebt und arbeitet in Zürich und Lelocle.
 
Von 1975 bis 1976 absolvierte Adrian Schiess den Allgemeinen Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Zürich, von 1976 bis 1980 eine Ausbildung zum als grafischen Gestalter.
 
1984 hatte Adrian Schiess begonnen, bemalte Kartons (Fetzen) und Holzplatten auf dem Boden auszubreiten und eröffnete das Programm einer Malerei, „die sich zerstreut und endlos ausbreitet“ (Adrian Schiess). Seine bekannten Flachen Arbeiten (ab 1987), die er später Malerei nennen sollte, trieben wesentliche Kriterien der Moderne voran – Erweiterung des Bildraums, Loslösung des Bildes von der Wand, Entpersonalisierung der Bildproduktion – und lösten die Farbe vom Bild, um sie in chromatischen Verläufen im Raum zu verteilen und diesen reflexartig widerzuspiegeln. Malerei solcherart befreit, konnte sie sich auf jedwedem Trägermaterial in jedweder Technik entwickeln, auf Holz, Papier, Aluminium, in Videos und Fotografien.
Ab 1995 arbeitet Schiess daneben an materialhaft verdichteten Wandobjekten, um die sich zerstreuende Malerei der Platten auf kleinem Format an der Wand zu konzentrieren und explizit auf dem klassischen Bildträger zu zeigen. 2009 beginnt Schiess großformatige Malereien auf Polyster, sie entstehen auf dem Atelierboden, damals in Südfrankreich, indem Schiess mehrere Schichten feinen, durchlässigen Polyestergewebes mit dünnflüssiger Acrylfarbe übergießt, diese immer wieder umschichtet, bis er schließlich zu einem Ergebnis kommt, das als ein vollendetes Bild gelten kann. Dabei setzen sich Materialien wie Blätter und kleine Zweige an, die sich auf dem Atelierboden angesammelt haben, so dass das Bild gleichzeitig Natur ist und Natur darstellt.  Diese Werkserie wurde im großem Umfang erstmalig 2010 im Musée d’Art Moderne de St. Etienne und 2012 im Bündner Kunstmuseum, Chur, gezeigt.
 
Adrian Schiess war 1990 Teilnehmer der Biennale Venedig (Chiesa San Staë) und 1992 Teilnehmer der Documenta 9 in Kassel.
 
Ausgewählte Einzelausstellungen: Musée du FRAC PACA, Marseille (2014), Bündner Kunstmuseum, Chur (2012), Musée d'Art Moderne, St. Etienne (2010), Indianapolis Museum of Art, Indianapolis (2007), Kunstmuseum Solothurn (2004), Neues Museum, Nürnberg (2001), Kunsthaus Bregenz (1998), Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz (1996), Kunsthalle Zürich (1994), Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris (1993), Aargauer Kunsthaus, Aarau (1990)
 
Seine Werke finden sich in bedeutenden Museen wie Aargauer Kunsthaus, Aarau, Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, New York, Belvedere, Vienna, FNAC, Paris, Fundação de Serralves, Porto, Indianapolis Museum of Art, Indianapolis, Kunsthaus Zürich, Kunstmuseum Basel, Kunstmuseum Bonn, Musée d’art et d’histoire, Genf, MUMOK, Wien, ZKM, Karlsruhe, und anderen.
 
Galerie Ausstellungen
2018 Just So Stories 1978 I 2018

2011 ADRIAN SCHIESS

2005 ADRIAN SCHIESS Shiny

2002 Collector's Favorites

2000 ADRIAN SCHIESS

1997 HERBERT BRANDL - ADRIAN SCHIESS

1995 Herbert Brandl, Heinrich Dunst, Bernard Frize, Jakob Gasteiger, Ingo Meller, Adrian Schiess, Heimo Zobernig

1994 Conditional Painting LYDIA DONA, BERNARD FRIZE, FABIAN MARCACCIO, DAVID REED, ADRIAN SCHIESS

1992 Abstrakte Malerei zwischen Analyse und Synthese

1991 ADRIAN SCHIESS Aquarelle

1991 ADRIAN SCHIESS Flache Arbeiten