DE
|
ENG
MENU
AUSSTELLUNGEN
KÜNSTLER
MESSEN/INTERNATIONAL
NEWS
PUBLIKATIONEN
GALERIE
ENGLISH
DEUTSCH
Imi Knoebel
Imi Knoebel
NEWS
BILDER
TEXTE
AUSSTELLUNGEN

Sindelfingen/Germany: Heimvorteil. Deutsche Künstler aus der Sammlung Schaufler, group show, Schauwerk Sindelfingen

28 OCT 2018 – 30 JUN 2019

Deutsche und englische Texte
IMI KNOEBEL Guten Morgen, weisses Kätzchen, Einzelausstellung, Museum Haus Konstruktiv, Zürich
31 MAI – 2 SEP 2018, © VG Bild-Kunst, Bonn, Foto © Museum Haus Konstruktiv
 

IMI KBOEBEL, Bilder, Einzelausstellung, Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal, 15 JUL – 3 DEZ 2017
© VG Bild-Kunst, Bonn
 


IMI KNOEBEL, Werke 1966 – 2014, Kunstmuseum Wolfsburg, 25 OKT 2014 – 15 FEB 2015
© VG Bild-Kunst, Bonn, Fotos: Marek Kruszewski
 
Imi Knoebel
Geboren 1940 in Dessau, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Imi Knoebel besuchte von 1962 bis 1964 die Werkkunstschule Darmstadt, ab 1964 die Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Joseph Beuys.

Imi Knoebel gehört zu den international bekanntesten Künstlern der Abstraktion. Er entwickelte bereits an der Kunstakademie Düsseldorf sein grundlegend abstraktes Formenvokabular. In seiner raumgreifenden Installation Raum 19 (1968), die sich als Schlüsselwerks seines Œuvres erweisen sollte, schichtete er Hartfaserstücke aufeinander und untersuchte das Verhältnis von Formen und Flächen im Raum. Zeitgleich arbeitete Knoebel, ausgehend von einer radikalen Reduktion der Malerei - Kasimir Malewitschs Schwarzem Quadrat von 1915 - an einer Serie von Linienbildern, mit dem Ziel einer grundlegenden Neudefinition des Bildbegriffs.
Hatte Knoebel bis dahin mit den „Nicht“-Farben Schwarz und Weiß und unbemalten Hartfaserplatten gearbeitet - daneben entstanden auch Lichtprojektionen, wandte er sich unter Bezugnahme auf Blinky Palermo 1975 der Qualität der reinen Farbe zu. Er realisierte eine Serie von Sperrholzplatten in freien Formen, die mit monochromen Farben bestrichen wurden. Bei seinen Mennigebildern verwendete er Rostschutzfarbe, ein industrielles Produkt wie seine Hartfaserplatten. Seit den 1990er Jahren setzt Knoebel auch Aluminium als Farbträger ein.
 
Die leuchtenden Farbbilder und Farbkörper der gegenwärtigen Produktion greifen frühere Problemstellungen auf, ergänzen und erweitern sie. Knoebel interpretiert das gesamte Spektrum seines gegenstandslosen Formenvokabulars immer wieder neu, wobei das Prinzip der Schichtung von Einzelelementen in immer neuen Varianten, Bildern und Raumkompositionen zum Tragen kommt.  
 
Imi Knoebels Retrospektive 1968–1996 war 1996/1997 im Haus der Kunst, München, im Stedelijk Museum, Amsterdam, im IVAM, Valencia, der Kunsthalle, Düsseldorf, und im  Musée de Grenoble zu sehen. Das Kunstmuseum Wolfsburg widmete Knoebel 2014 eine Retrospektive mit Werken 1966 – 2014. Weitere ausgewählte Einzelausstellungen: 2015 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K21 Ständehaus, Düsseldorf; Museum Haus Esters, Krefeld; 2014 Kunstmuseum Wolfsburg; 2009 Neue Nationalgalerie, Berlin; Deutsche Guggenheim, Berlin; 2008 Dia:Beacon, New York; 2007 Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen.
Imi Knoebel nahm 1972, 1977, 1982 und 1987 an der Documenta Kassel teil.
 
2006 erhielt Imi Knoebel den Ehrendoktor der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 2011 wurde er mit dem Kythera-Preis ausgezeichnet, 2016 mit dem Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres.
2008 bekam Knoebel den Auftrag zur Gestaltung der Glasfenster der Kathedrale von Reims, sie wurden 2011, drei weitere 2015 fertiggestellt.

Werke von Imi Knoebel befinden sich weltweit in Museumssammlungen wie Bayrische Staatsgemäldesammlungen, München, Bonnefanten Museum, Maastricht, Centre Georges Pompidou, Paris, Dia:Beacon, New York, FNAC, Paris, Fundaçao de Serralves, Porto, Gemeentemuseum Den Haag, Kunstmuseum Basel, MoMA Museum of Modern Art, New York, Reina Sofia, Madrid, San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco, Toyota Municipal Museum of Art, Toyota, und anderen.
 
Webseite des Künstlers
Galerie Ausstellungen
2018 Just So Stories 1978 I 2018

2017 IMI KNOEBEL Drachenlinien

2014 LUDWIG GOSEWITZ, IMI KNOEBEL, JOCHEN LEMPERT, FERDINAND PENKER

2012 Papierwelten

2012 No touching No, Agata Jastrząbek presents

2011 IMI KNOEBEL Kartoffelbilder

2002 IMI KNOEBEL

2002 Collectors’ Favorites

2001 Early 80s and Now

1999 Masterprints

1997 Color and Paper

1994 IMI KNOEBEL

1992 Abstrakte Malerei zwischen Analyse und Synthese

1991 IMI KNOEBEL

1989 Mentalitäten und Konstruktionen in Arbeiten auf Papier

1988 Skulpturen und Bildhauerzeichnungen

1987 Werkgruppen. Arbeiten auf Papier

1986 Abstrakte Malerei am Beispiel von drei europäischen und drei amerikanischen Malern

1986 JOHN ARMLEDER, HELMUT FEDERLE, FRANZ GRAF, IMI KNOEBEL, GERHARD MERZ, GERWALD ROCKENSCHAUB

1985 IMI KNOEBEL Bilder und Zeichnungen

1985 IMI KNOEBEL Habe und Ehre

1984 Zeichen, Fluten, Signale - neukonstruktiv und parallel

1972 Zeichnungen der deutschen Avantgarde