Sprache und Zeichnung respektive Schrift und Zeichen stehen für Alice Attie in enger Beziehung zueinander. Sie ist fasziniert von der Vielfalt an Möglichkeiten, sich in ein Blatt einzuschreiben. Um philosophische Überlegungen, Gedankenläufe oder Narrationen visuell sichtbar zu machen, erweitert sie das Vokabular von Buchstaben und Zahlen um Formen, Chiffren und Strukturen. Mit ihren Zeichnungen scheint sie ein neues Zeichensystem erproben zu wollen, das über die Möglichkeiten der Sprache hinausgeht, um Verknüpfungen zwischen Kognition und Imagination sichtbar zu machen. Atties Werke basieren häufig auf wissenschaftlichen und philosophischen Schriften, deren Sprache sie in visuelle, poetische Welten verwandelt. Die in New York lebende Künstlerin hat als Lyrikerin mehrere Gedichtbände veröffentlicht.

We can point to something with our art; we can try to lift above or penetrate through, or burrow into, but the most, I think, we can be certain of is that any circumstance will generate works that are particular and unique to that circumstance.

— Alice Attie

Alice Attie

C19, 2020
Gouache auf Papier
30,5 x 30,5 cm, gerahmt 43 x 43 cm

close-up

Alice Attie

C19, 2020
Gouache auf Papier
31 x 31 cm, gerahmt 43 x 43 cm

C19

Alice Atties Gouachen sind Teil ihrer neuen, fortlaufenden Serie C19, die sie im Frühjahr dieses Jahres unter dem Eindruck der Covid-19-Pandemie begonnen hat. C19 bezieht sich im Titel auf das neuartige Virus ebenso wie auf damit assoziierte Begriffe wie Krise (crisis) oder Kontemplation (contemplation).


Es ist das repetitive Ausführen der stetig selben Geste und damit der stetig selben Form in minimalen Variationen, das zum bestimmenden Moment dieser Werkserie wird. Die kleinformatigen Blätter sind zur Gänze mit nahezu identen, dicht aneinander gesetzten Strichen übersät, deren Rhythmus und fein austarierte Farbnuancen in warmen Rot-, Violett- und Orangetönen das Bild strukturieren. Einem Mantra gleich folgt ein Strich dem anderen – ein scheinbar meditativer Prozess, der jedoch jäh von den Bildrändern unterbrochen wird, die einen klar abgezirkelten, definierten Rahmen schaffen. Attie erforscht mit minimalen Zeichen die Möglichkeiten der Abstraktion, wenn sie die einzelnen kleinen Striche zu einem Muster formt, das zu einer einzigen abstrakten Form expandiert und schließlich den gesamten Bildraum ausfüllt.

close-up

Alice Attie

C19, 2020
Gouache auf Papier
30,5 x 30,5 cm, gerahmt 43 x 43 cm

The variations may be discernible or they may be hidden, subtle or overt, but they are nuanced and continuous. My works often employ repeated marks, which meet the page, over and over and over, in incremental shifts. Those shifts interest me both because they are often very gradual and because they accrue to become visually like a shimmer or a wave or merely something that points to the beauty of the repetitive, the beauty of its impossibility.

— Alice Attie

Alice Attie

C19, 2020
Gouache auf Papier
31 x 31 cm, gerahmt 43 x 43 cm

close-up

Alice Attie

Three, Thinking II, 2020
Gouache auf Papier
46 x 61 cm, gerahmt 50,5 x 65,5 cm

Alice Attie

Three, Thinking I, 2020
Gouache auf Papier
46 x 61 cm, gerahmt 50,5 x 65,5 cm

Portraits of Ambiguity

Mit Portraits of Ambiguity hat Alice Attie eine Werkserie geschaffen, die sich mit dem menschlichen Körper und der Mehrdeutigkeit seiner physischen wie emotionalen Ausdrucksweisen auseinandersetzt. Der Titel verweist auf die Darstellung von Portraits, deren Gesichtszüge verschwommen und nur minimal angedeutet sind. Attie formt die konturlosen, abstrahierten Gestalten durch ein lebendiges Zusammenwirken von expressiv gesetzten Pinselstrichen und ineinander laufenden Farbflächen. In diesem Spannungsfeld erscheinen die von jeglichen Kontexten gelösten Figuren von einer starken dynamischen Bewegung erfasst zu sein, die es vermögen, eine innere Bewegtheit und rätselhafte Ambiguität widerzuspiegeln.

Three, Thinking I and II, might signify what is going on between us or within us in the way of thoughtfulness and contemplation. ‘Ambiguous’ because, I believe, most things are. We cannot name them; we can rarely describe them, but our efforts to do so are pervasive. We think things through ceaselessly.

— Alice Attie

close-up

Tumbling Numbers

Alice Atties Arbeiten basieren häufig auf Texten, die in der Umsetzung zu Strukturen, Formen und neuen Zeichensystemen abstrahiert werden. In der Tuschzeichnung Tumbling Numbers formen sich winzig klein gezeichnete Ziffern scheinbar willkürlich im Raum, um sich schließlich zur Andeutung eines – bereits vorgezeichneten – Kreises zu verdichten. Mit der elementaren Form des Kreises wählt Attie ein immer wiederkehrendes Motiv in ihren Werken – ob als erkennbare Form, als Fragment oder als Aussparung. Der Kreis erscheint hier als zentrales Element, allerdings als ein Bruchstück, das für die Künstlerin trotz seiner Unvollständigkeit den Kern aller Möglichkeiten darstellt. Als philosophisches Element gedacht, verhindert das Fragment für Attie den Abschluss einer Endgültigkeit und ermöglicht dadurch Kontinuität.


Tumbling Numbers reiht sich ein in Atties Serie von Sprache und Chiffren, deren einzelne Werke auf einer formalen Ebene an kartografierte Planetensysteme erinnern. Für die Künstlerin enthalten sie alle verfügbaren Mittel von Sprache: All the potentialities of communication as we know them, all the ciphers of our language, are there, tumbling into any imaginable combinatory sense or nonsense.

Conceptually, the fragment and the empty space share the same horizon. They are where we find the ineffable lodged. Empty space (think of Mallarmé) is where all of the possibilities reside. I love that idea. We approach that place with omissions, with absences, with pauses, and with fragments. Here is where language, any language, is denied access and thus works around and through and towards. Such spaces are poignant philosophically. They are places that are not consumed by language. They are unbounded; around them we can form and reform how we see the world.

— Alice Attie

close-up

Alice Attie

Tumbling Numbers, 2020
Tinte auf Papier
76,5 x 57,5 cm, gerahmt 81,5 x 61,5 cm

Before and After

come dear one   come
be close   be near from far
time in the increments of time
suspends

I have found and lost
not entering  not leaving
not here not there
as if sound  as if rain

tapping the mind is
the chirp of the bird
I thought I saw   I thought I heard
something like this

unease we cannot name
as the hawk circles
as we walk the long loop
along the long afternoon

the frogs in small clusters
dropping their croaks into deep silence
leaning into the reeds
their gold tones like chords play the mind

heave us into thought
come dear one   come
be close   be near from far
be steady as the tree is steady

gather back and forth
these singular cries to imagine
the bird seeing  your seeing  eye seeing
be close   be near from far

measure the days  the years  the hours
as we are  as we were  as we will be
as the hour is presence
is silence itself

is a mystery tumbling through us
here   and here   and here
to steady the stranger knocking a door
to steady the voice breaking up  breaking down

to steady the oak
to swing as birds
to branches
as leaves in flutter

as tongue to page
come steady us
as something is and will be
steady and begin again

in the reach of language
shaping and un-shaping
these things that are and are not and are
again  the sun behind the grey cloud

just barely  just hardly into the slow season
just barely  just hardly as knowers know
something not yet ours is turning us
around and around as if and as though

come dear one   come
steady the undone doings
steady the divisions divided
steady time in the branch visible

be close   be near from far
come as darkness into daylight comes
as time through the buds
will swell into presence

will steady time in the branch visible
be close   be near from far
come as darkness into daylight comes
as we are  as we were  as we will be

March 2020
— Alice Attie

Alice Attie in her studio, 2020, © Alice Attie, Margaret Streeter & Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder

Black Figures

Was macht einen Körper aus? Wie funktioniert er, was erzählt er und was kann er ertragen? Diesen Fragen stellt sich Alice Attie in der Serie Black Figures. Die Figuren tänzeln, verbiegen sich, verrenken sich, mal humorvoll, mal akrobatisch, immer sind sie in Bewegung und in gestikulierenden Posen. Ihr Körper ist ihr Instrument, ihre jeweilige Haltung erinnert an getanzte Improvisationen, die ein breites Spektrum menschlicher Empfindungen wie Trauer, Ekstase, Überraschung, Freude oder Unsicherheit ausdrücken. Gleichzeitig sind sie in ihren ausholenden und expressiven Gesten kontrolliert, überschreiten fast nie die Grenze, die der Bildrand ihnen vorgibt.


Der Entstehungsprozess beruht hingegen auf Zufälligkeiten. Denn Attie reißt schwarzes Papier in kleine Stücke und setzt diese zu einer Collage zusammen, wodurch die Figuren ihren eigentümlichen Habitus erhalten. Dieser eröffnet mehrere Interpretationsebenen von inneren Empfindungen. Es ist das Spiel mit diesen Möglichkeiten und ambigen Wahrnehmungen, das Atties Werk auszeichnet.

close-up

Like marionettes in the theater of life, these anonymous black figures, claiming the white paper, limbs bounding and mouths open, mirror and mime us. They are strange and familiar.

— Alice Attie

Alice Attie

Untitled, 2015
gerissenes Papier, Collage
30,5 x 23 cm, gerahmt 42 x 34 cm

Alice Attie

Untitled, 2015
gerissenes Papier, Collage
30,5 x 23 cm, gerahmt 42 x 34 cm

Alice Attie

Untitled, 2015
gerissenes Papier, Collage
30,5 x 23 cm, gerahmt 42 x 34 cm

We Talked About it Last Night

we watched the snow

blanketing
disappearing

about the plague
we stopped short

we declined

as the sun
in the distance

declined

its glow
in steep descent

as we talked about it

listening to Art Tatum
the piano keys in rapid sequence

became metaphors
possible and impossible

now
something

perhaps the wind
lifting the leaf

descending
softly

is the mind
listening

to something
in the distance

a screech
perhaps bird

perhaps
thought

troubling
into full throat

I am here
I am possible

if I can
I will

if I can
I will

in an effort
the sky

arching into daylight
dipping into darkness

is an effort
as one thought

finds
another

we stray

as if
as though

threading
unraveling

unraveling
threading

to be
part of

as
we are

part of
as time

disperses
time

we talked about it last night

April 2020
— Alice Attie

Inquire about presented or related artworks


Get in touch

---design and development by christian mueller---